Cornelius Rinne

a German Artist

Cornelius Rinne wurde am 5. Dezember 1955 in Hannover geboren. Mit 14 Jahren erhielt er privaten Zeichen- und Malunterricht. Das Studium des Kommunikationsdesigns in Hannover schloss er 1980 mit Diplom ab. Danach studierte er, auch in Hannover, Kunst.

 

Intensiver Austausch mit Künstlern wie Richard Oelze begleitete und ergänzte das Studium. Oelze bat darum, dass Cornelius Rinne, stellvertretend für alle Künstler, zu seiner Beerdigung kommt. Dieser bitte kam Rinne nach. Oelze war auch derjenige, der ihn auf das zeichnerische Werk von Joseph Beuys aufmerksam machte. So kam es, das er 1981/82 im Zuge der „free international University“ an einer freien Studiengruppe Kunst, im Atelier von Joseph Beuys, in der Kunstakademie in Düsseldorf, beteiligt war.

 

Aus Verunsicherungen über die Allgemeingültigkeit des Begriffes Kunst definierte er diesen, 1983, für sich wie folgt:

 

„Kunst sind die Geschichten, die ein Mensch in einer selbsterfundenen Sprache erzählt.“

 

im Nachgang zu seinen „10 Thesen zur Kunst“ formulierte er den Satz 2009 wie folgt um:

 

„Kunst sind die Prozesse, die ein Mensch in einer selbsterfundenen Sprache dokumentiert.“

 

An verschiedenen Stellen wurde dieser Satz veröffentlicht. So kam es das er auch eine gewisse Allgemeingültigkeit erhielt.

 

Nach diversen Ausstellungen in den 80er Jahren, wand Rinne sein öffentliches Arbeitsfeld der Tätigkeit als Illustrator und Designer zu. Ab 1983 leitete er 20 Jahre lang Kurse als Dozent. Neben allgemeinen Zeichenkursen war Aktzeichnung Hauptschwerpunkt.

 

Er verweigerte sich, in dieser Zeit, der öffentlichen zur Schau Stellung seiner freien, affirmativen Arbeiten, da für ihn der Anspruch des Kunstmarktes und der Anspruch seiner Arbeit nicht in Gleichklang zu bringen war. Es entstanden in dieser Zeit aber verschiedene offene Schaffenszyklen.

 

Ab 2005 intensivierte er die kunsttheoretische Arbeit und begann auch wieder auszustellen. Unter anderem stellte er im Kunstverein Heddesheim und im Museum Zandvoort aus. Auch Galerieaustellungen in Städten wie Köln und dem europäischen Ausland fanden statt.

 

2008 wurde er Mitglied der Künstlergruppe „spursuche“. Für diese Gruppe formulierte er „10 Thesen zur Kunst“ und ein Gruppenmanifest. 2010 verließ er die Gruppe wieder. Die Gruppe wurde anschließend aufgelöst.

 

Er lebt und arbeitet in Bielefeld.

 

 

Cornelius Rinne was born on the 5th of December 1955 in Hannover. At the age of 14, he received private drawing and painting lessons. In 1980 he completed his studies of communication design at the University of applied sience in Hannover with a diploma. Afterwords he studied contemporary arts, also at the University of applied sience in Hannover.

 

 

Intensive exchange with artists such as Richard Oelze accompanied and complemented the study. Oelze asked for that Cornelius Rinne, as deputy for all artists, would come to his funeral. This please of cause he came back. Oelze also was the one who drew his attention to the work of Joseph Beuys. Thus, in the course of the "free international University", he took part in a free study group for art at the studio of Joseph Beuys at the Kunstakademie in Düsseldorf in 1981/82.

 

Threw out the uncertainties about the universality of the term art, he defined this, in 1983, as follows:

 

"Art are these storys a man tells in a self-invited language."

 

In the wake of his "10 Theses on Art", he formulated the sentence in 2009 as follows:

 

"Art is the processes that a person documents in a self-invited language."

 

This sentence has been published in various places. Thus it came to a certain generality.

 

After several exhibitions in the 80s, Rinne turned his public workfield into that as an illustrator and designer. From 1983 onwards, he taught courses for 20 years. In addition to general characterizations, figur-drawing was his main focus.

 

He refused, at this time, to publicly display his free, affirmative works, cause he could not claim to the art market and his work could not be brought into harmony with it for him. In this time, however, he created various open creative cycles.

 

From 2005 he intensified the art theory work and began to exhibit again. Amongst others he exhibited at the Kunstverein (artsociety) Heddesheim and at the Zandvoort Museum. Gallery exhibitions in cities like Cologne and other European countries has been also held.

 

In 2008 he became a member of the artists' group "spursuche". For this group he formulated "10 theses on art" and a group manifesto. In 2010 he left the group and the group was dissolved afterwords.

 

He lives and works in Bielefeld.